Ichneumonoidea

[ Hymenoptera , »Parasitica« ]




Merkmale und Systematik

Dies ist bei weitem die größte Überfamilie der parasitoiden Hymenopteren. Weltweit dürften über 100.000 Arten vorkommen, von denen aber bisher nur 25 - 30 % beschrieben sein sollten. Wenn sich die geschätzte Artenzahl als richtig erweisen sollte, wären die Ichneumonidea fast so artenreich wie die Lepidopteren. In Großbritannien kommen etwa 3200 Arten vor und bei uns dürften an die 5000 zu erwarten sein.

Es handelt sich um relativ große Hymenopteren, zumindest im Vergleich zu den Chalcidoidea, Cynipoidea, Proctotrupoidea etc. wobei die Ichneumonidae s. str. (echte Schlupfwespen) im allgemeinen deutlich größer sind als die Braconidae (Brackwespen). Die Ichneumonoidea sind eine holophyletische, durch apomorphe Merkmale charakterisierte Gruppe, bei deren Vertreter die Costa basal mit Subcosta + Radius verschmolzen und der Sternit des 1. Hinterleibssegments geteilt ist. Typisch sind auch das reichhaltige Flügelgeäder (bei Braconiden mehr reduziert) sowie die langen Geißelantennen (meist mit mehr als 16 Gliedern).

Es werden bis zu 6 Familien unterschieden, doch sollen hier nur die Ichneumonidae und Braconidae als eigenständige Gruppen behandelt werden.
  • Die Blattlaus-Brackwespen ("Aphidiidae") sind wohl sicher nur eine Unterfamilie der Braconiden,
  • während die "Agriotypidae" als aquatische, bei Köcherfliegen schmarotzende Schlupfwespen als Unterfamilie zu den Ichneumoniden gestellt werden können.
  • Letzteres gilt auch für die "Paxylommatidae", aberrante Ameisenschmarotzer, mit der einzigen Gattung Hybrizon, die gelegentlich auch bei den Braconiden untergebracht wurden, vermutlich aber zu den Ichneumoniden gehören.
  • Die bisher nur mit 2 aus Chile stammenden "Apozygidae" scheinen nahe mit den Braconiden verwandt zu sein und werden daher provisorisch zu den Brackwespen gestellt.

Biologie

Generell ist die Lebensweise der Ichneumonoidea viel einheitlicher als jene der Chalcidoidea;
  • speziell die Ichneumonidae sind überwiegend solitäre, selten gregräre, primäre aber auch sekundäre Ekto- oder Endoparasiten der Larven und Puppen holometaboler Insekten. Daneben werden noch Spinnen und Pseudoskorpione befallen.
  • Die Braconiden haben einen heterogenenen Wirtskreis, der auch hemimetabole Insekten (Wanzen, Blattläuse, Psocopteren) einschließt, jedoch handelt es sich dabei fast ausschließlich um solitäre oder gregäre Primärparasiten, teils Ektoparasiten, teils Endoparasiten. Im Gegensatz zu den Schlupfwespen i.e.S. treten bei den Brackwespen auch Ei-Larvenparasiten und Imaginal-Parasiten von Insekten häufiger auf; andere Arthropoden werden von ihnen nicht befallen.

Familien der Ichneumonidea

Braconidae

Aphidinidae


P-Online

Last modified: Dec. 03, 1998