Ormyridae

( Hymenoptera , Chalcidoidea )


Die vermutlich mit den Torymiden verwandten Ormyriden repräsentieren eine artenarme Gruppe metallisch gefärbter, 1 - 7 mm großer Erzwespen. Typische Merkmale sind die im Gegensatz zu den Torymiden gekrümmte Körpergestalt, die kurzen, 13-gliedrigen Antennen sowie das beim Weibchen konisch verlängerte, zugespitzte Abdomen, dessen Legebohrer versteckt bleibt und dessen Segmente grob skulpturiert erscheinen. Im Vorderflügel fällt die lange Marginalader auf, während die Stigmalis und Postmarginalis sehr kurz sind. Einzelne Arten sind in Grösse und Färbung ungemein variabel.

Weltweit sind etwa 60 Arten beschrieben, von denen nur 3 Arten der Gattung Ormyrus in Großbritannien und etwa ein Dutzend Arten in Europa vorkommen. Wahrscheinlich leben die meisten Arten bei gallenbildenden Insekten, vor allem bei Gallwespen, seltener bei Gallmücken oder in Blütenkopfgallen von Tephritiden. Als weitere Wirte werden cecidogene und samenfressende Erzwespen angegeben. In den Tropen kommen Ormyridae auch bei
Feigenwespen vor. Unter den Cynipiden scheinen die an krautigen Pflanzen lebenden Gallwespen (z. B. Isocolus-, Xestophanes-, Aylax- und Diastrophus-Arten) bevorzugt zu werden, während Eichengallen nur wenigen Ormyrus-Arten als Wirte dienen. Über die Biologie der einzelnen Arten ist so gut wie nichts bekannt. Vermutlich handelt es sich um fakultative oder obligatorische Hyperparasiten anderer Gallen-Parasitoiden. Ansonsten dürfte die Lebensweise der Ormyridae weitgehend jener der parasitischen Torymidae ähneln.


P-Online

Last modified: 28.03.00