Merkmale der Fangschrecken (Mantodea)

[ Merkmale , Verbreitung , Biologie , Systematik , Literatur , Links ]


Fangschrecken

Bei Fangschrecken handelt es sich um meist schlanke und große (bis 75mm) Insekten, die oft grün oder braun gefärbt sind. Die Männchen sind meist kleiner als die Weibchen.

Der Kopf ist frei beweglich. Er ist mit drei Ocellen und großen Komplexaugen besetzt, die Mundwerkzuege sind hypognath ausgerichtet. Bei den Fühlern handelt es sich um vielgliedrige Geißelantennen. Die Mundwerkzeuge sind vom kauend-beißenden Typ und besitzen Maxillen mit 5-gliedrigen Maxillarpalpen und Labien mit 3-gliedrigen Labialpalpen.

Gottesanbeterin beim Fressen - Image

Der Prothorax ist halsartig verlängert und übernimmt die Funktion eines beweglichen Halses. Meso- und Metathorax sind fest miteinander verbunden. Das charakteristische Merkmal der Mantodea sind die zu Fang- oder Raubbeinen umgebildeten Vorderbeine. Die Beine des Meso- und Metathorax sind nicht spezialisierte Laufbeine.

Die Flügelpaare der Fangschrecken sind, vor allem bei den Männchen, gut ausgebildet, die Tiere fliegen aber nur selten und nur zur Flucht. Bei den Weibchen sind sie nicht selten reduziert oder fehlen vollständig. Aufgrund des größeren Körpergewichts sind die Weibchen die schlechteren Flieger. Das dorsoventral abgeflachte Abdomen ist 11-gliedrig.


Bestimmungsübungen an Insekten

Last modified: 20.02.02