Tortricidae

Wickler

[ Lepidoptera ]


Die Wickler verdanken ihren Namen der Tatsache, daß die Larven einer Reihe von Arten die Blätter ihrer Nahrungspflanzen zusammenrollen.


Verbreitung

Von dieser Familie wurden bisher weltweit ca. 5.000 Arten, in Mitteleuropa kommen immerhin noch 500 Arten vor.


Merkmale

Falter i.d.R. klein, Flügelspannweiten selten größer 35 mm, meist unter 20 mm. Vorderflügel fast 4-eckig, relativ breit, in der Ruhe meist dachförmig gefaltet, oft mit Querbinden. Hinterflügel meist ohne auffällige Zeichnungen, einfarbig.

Männchen und Weibchen oft mit unterschiedlichen Zeichnungen.

Larven: 5 Abdominalfußpaare (Kranzfüße).


Biologie

Die Imagines sind meist dämmerungs- oder nachtaktiv. Tagsüber verbergen sie sich unter Blättern oder an Baumstämmen. Die Larven der Tortricidae entwickeln sich phytophag in eingerollten Blättern (=Wickel), Trieben, Blüten, Früchten und in Gallen.

Entwicklung: Anzahl der Generationen u.U. 3-4, in Mitteleuropa meist nur eine Generation/Jahr.

Bedeutung

Unter den Wicklern gibt es eine ganze Reihe von Arten, die in Landwirtschaft und Forst erhebliche Schäden verursachen können.


Beispiele

Tortrix viridana - Eichenwickler

Rhyacionia buoliana - Kieferntriebwickler

Zeiraphera diniana - Lärchenwickler

Tortrix viridana - Eichenwickler

Rhyacionia buoliana - Kieferntriebwickler

Zeiraphera diniana - Lärchenwickler




Retinia (=Petrova) resinella - Kiefernharztriebwickler

Laspeyresia pactolana - Fichtenrindenwickler



Tortricidae


Bestimmungsübungen an Insekten

Last modified: 25.07.02