Larven der Hautflügler (Hymenoptera)

[ Imago , Ei , Larve , Puppen , Verbreitung , Biologie , Bedeutung , Systematik , Literatur , Links ]


Die Larven der Hymenopteren sind von unterschiedlichster Gestalt. Bei der Symphyten sind sie meist raupenförmig; bei den Apocriten oft madenförmig.


Larven der Symphyten

Die Larven sind raupenförmig und werden auch oft als Afterraupen bezeichnet:
  • Kopfkapsel sklerotisiert, mit beißend-kauenden Mundwerkzeugen, oft mit Ocellen.
  • 3 Brustbeinpaare.
  • Bis zu 6-8 Paar Abdominalbauchbeinpaare an den Segmenten 2-6+10, 2-7+10 oder 2-8+10.

Abweichungen finden sich besonders bei Minierern, die in Anpassung an ihre endophytische Lebensweise oft die Beine reduziert haben, und bei denen Kopfkapsel und Körper oft stark dorso-ventral abgeflacht sind.
Von den Schmetterlingsraupen können die Afterraupen leicht unterschieden werden:
  • Bei den Schmetterlingsraupen sind das 1. + 2. Abdominalsegment beinlos, bei den Blattwespen-Raupen nur das 1. Abdominalsegment.
  • Symphyten-Raupen besitzen keine Hakenkränze an den Abdominalbeinen.
  • Symphyten-Raupen besitzen nur 1 Paar Ocellen, Schmetterlingsraupen 1-8 Paare. s

Beispiel einer Blattwespen-Larve

Blattwespen können eine Warnfärbung tragen, wie z.B. Croesus septentrionalis.

Eine gregäre Lebensweise bietet einen gewissen zusätzlichen Schutz.

Eine Reihe von Arten können sich durch Aussonderung von Substanzen vor Feinden schützen:

Die Larven von Diprion pini speichern die Harze der ihrer Wirtspflanzen in einer Art Schlundtasche und sondern diese klebrigen Substanzen bei Gefahr wieder aus. Sie nutzen also die Verteidgungsmechanismen der Pflanze, die ursprünglich gegen sie selbst gerechtet waren.

Cimbiciden-Larven schützen sich durch Reflecblutung, d.h. bei Gefahr stoßen sie aus den Stigmen Haemolymphe aus. Diese kann mehrere cm weit gegen den Feind gespritzt werden.

Manche Arten schützen sich vor Feinden durch Ausscheidungen und/oder durch eine versteckte (kryptische) Lebensweise:

Eriocampa ovata sondert z.B. Wachswolle aus.

Die Larven der Caliroa-Arten scheiden Schleim aus.

Platycampus luridiventris versteckt sich, zusätzlich getarnt durch den abgeflachten, asselförmigen Körperbau, auf der Blattunterseite.

Die Arten der Gattung Nematinus fressen auf der Unterseite der Blätter und sind durch ihre grüne Färbung zusätzlich getarnt.


Larven der Apocrita

Die Larven der Apocriten sind oft madenförmig:

  • Kopfkapsel mehr oder weniger stark rückgebildet.
  • Mundwerkzeuge schwach ausgebildet.
  • Augen und Beine fehlen oft.

Beispiel einer Parasitoiden-Larve (Hypamblis albopictus) (Endoparasitoid).

Beispiel einer Parasitoiden-Larve (Adelognathus difformis) (Ektoparasitoid).


Bestimmungsübungen an Insekten

Last modified: 09.12.03