Holzwespenweibchen bei der Eiablage

Fam. Siricidae

Holzwespen, wood wasps, horntails

( Hymenoptera , Symphyta )

© Lehrstuhl f. Tierökologie - TU München



Die Vertreter dieser kleinen Familie sind überwiegend in den temperierten Wäldern der nördlichen Regionen anzutreffen. Den Namen haben sie erhalten, weil sich die Larven endophytisch in Holz entwickeln. Einige Arten wurden nach Australien und Südamerika verschleppt und haben dort erhebliche Probleme verursacht.


Verbreitung

Weltweit ca. 100 Arten, in Mitteleuropa ca. 10 Arten.


Merkmale

Imagines

Weibchen einer Siricidae

Imagines relativ groß, meist über 14 mm, wobei die Männchen meist kleiner als die Weibchen sind. Das Abdomen ist zylindrisch ausgebildet,das Tergit 1 median geteilt.


Die Antennen setzen sich aus 12-30 Segmenten zusammen. Die Vordertibia trägt nur einen einzigen Sporn, die Mitteltibia keine Praeapical-Sporne. Die Weibchen besitzen einen langem, kräftigen Legebohrer, der den Hinterleib deutlich überragt.

Larven

Larve von Sirex gigas

Die gelblich-weiß gefärbten Larven sind augenlos (endophytische Lebensweise). Es sind kräftige beißend kauende Mundwerkzeuge ausgebildet. Die Antennen sind 1-gliedrig. Sie besitzen kurze Brustbeine, Afterfüße fehlen.


Biologie

Eiablage

Eiablage

Die Eiablage erfolgt in stehende, gefällte oder geschädigte Stämme. Weibchen von Sirex noctilio können z.B. zwischen 200-400 Eier in 80-100 Eiröhren ablegen.

Larval-
entwicklung

Larvengänge

Die Larven leben endophytisch im Holz. Hier nagen sie sich Gänge, wobei das Bohrmehl mit dem Hinterleib festgedrückt wird.
Die Larvalentwicklung kann mehrere Jahre benötigen.

Verpuppung

Die Verpuppung erfolgt dicht unter der Rinde, wobei keine Puppenwiege erzeugt wird.

sonstiges

Ausbohrloch einer Holzwespe

Ausbohrlöcher von Holzwespen

Nach dem Schlüpfen nagt sich die Imago nach außen durch. Dabei können sogar vor dem Schlupfloch angebrachte Bleiplatten durchbissen werden!

Besonderheiten

Siriciden leben z.T. in Symbiose mit Pilzen. Diese werden bei der Eiablage mit in das Holz übertragen, entwickeln sich in den Gängen und dient den Larven als Nahrung.


Bedeutung

Zahlreiche Arten treten als Holzschädlinge im Forst und im Obstbau auf. Einige Arten wurden nach Australien verschleppt und haben dort zu großen Problemen geführt, so daß Biocontrol-Programme gestartet wurden.

Bedingt durch die mehrjährige Larvalentwicklung kann es passieren, daß Imagines noch aus verbautem Holz schlüpfen (z.B. aus Dachstühlen). Die Panik betroffener Hausbesitzer ist jedoch unbegründet, da zu diesem Zeitpunkt das Holz zu alt ist, als daß eine erneute Eiablage erfolgen kann.

Ausbohrlöcher

In diesem Beispiel hat sich anscheinend eine Larve aus dem Holz des Regals einer Bibliothek halb durch ein Buch gefressen, um in Freie zu gelangen (es konnte bisher aber nicht bewiesen werden, daß sie das Buch tatsächlich auch gelesen hat!).


Diagnose

Ausbohrlöcher von Siriciden

Spechtschläge an einem Siriciden-Stamm

Kreisrunde Ausbohrlöcher

Spechtschläge


Systematik

Die Siriciden werden in 2 Unterfamilien unterteilt:

Siricinae

Fühler lang, borstenförmig, nahe beieinanderstehend. An Pinaceae.

  • Sirex noctilio
  • S. juvencus
  • S. cyaneaus
  • Urocerus gigas
  • U. augur
  • Xeris spectrum

Tremicinae

Fühler kurz, 12-16gliedrig, in der Mitte mehr oder weniger verdickt, weit auseinanderstehend. An Angiospermen, vorwiegend an Araceae, Fagaceae und Ulmaceae.

  • Tremex magus
  • T. fuscicornis

Bestimmungsübungen an Insekten

Last modified: 12.07.02