Biologie der Schaben (Blattodea)

[ Intro , Merkmale , Verbreitung , Biologie , Bedeutung , Systematik , Literatur , Links ]


Entwicklung

Schaben sind durch eine hemimetabole Entwicklung gekennzeichnet.

Oothek einer Schabe

Die Eier werden nicht frei, sondern in Form eines Eikokons (Oothek) abgelegt. Dazu werden sie im Genitalraum in eine schnell erhärtende Substanz der Anhangdrüsen eingebettet.

Lebensraum

Die meisten Arten lieben Feuchtigkeit und Dunkelheit, sie halten sich bevorzugt bodennah unter Laub, loser Rinde und Steinen auf. Manche Arten leben in Nagerbauten und Höhlen, andere in Nestern von Ameisen und Termiten. Viele Arten wurden durch den Menschen in die ganze Welt verschleppt und leben in menschlichen Behausungen.

Ernährung

Die meisten Arten sind phytophag, es gibt jedoch auch omnivore und zoophage Arten. Schaben sind sogar in gewissem Maße lernfähig und können sich merken, wo sie schon einmal Nahrung gefunden haben. Französische Wissenschaftler versahen Futterstellen mit einer Markierung. Deutsche Schaben suchten diese Stellen später auch dann noch auf, nachdem das Futter entfernt worden war.

Geräuscherzeugung

Laute der Madagaskar-Schabe (110 KB - 5.0 sek.) © G.P. Bruyera - Biohaven.

Die Madagaskar-Schabe kann zischende Laute erzeugen, indem sie Luft durch die Atemöffnungen des zweiten Brustsegmentes preßt (Laute der Madagaskar-Schabe (110 KB - 5.0 sek.) © G.P. Bruyera - Biohaven).

Schutz

Kakerlaken besitzen ausgezeichnete Fluchtreflexe. Diese werden ihnen ermöglicht durch feinste Sinneshaare auf den Cerci, mit denen geringste Luftbewegungen registriert werden können.


Bestimmungsübungen an Insekten

Last modified:21.02.02