Ord. Artiodactyla

Paarhufer

[ Mammalia , Ungulata ]

Paarhufer - Artiodactyla


Merkmale

Dritter und vierter Strahl an den Läufen verstärkt. In einer Entwicklungsreihe von den Nonruminatia (Pekaris -> Flußpferde -> Schweine) bis zu den Wiederkäuern (Cerviden, Boviden) werden die übrigen Strahlen zurückgebildet.

Gleichzeitig wird auch das Gebiß in Anpassung an die rein pflanzliche Nahrung reduziert bzw. spezialisiert und ein mehrhöhliger Magen entwickelt.

Ausbildung von Kopfwaffen, vergrößerte Eckzähne, Geweihe oder Hörnern.


Biologie

Paarung und Geburt sind meist jahreszeitlich festgelegt, die Fortpflanzung erfolgt oft einmal im Jahr; ein oder mehr Nachkommen. Die Jungen sind Nestflüchter, sie unterscheiden sich häufig in der Farbe von der erwachsenen Tieren.

Häufig ist die soziale Beziehung gut entwickelt.


Systematik

9 Familien mit 81 Gattungen und ca. 154 Arten:

U.-Ord.: Nonruminantia - Nichtwiederkäuer

Magen nur einhöhlig. Dritter und vierter Mittelhand- bzw. Mittelfußknochen nicht zum »Kanonenbein« verwachsen. Nur drei Familien in zwei Überfamilien:

Suoidea - Schweineartige

Flußpferdartige - Anthrocotheroidea

Suidae - Schweine

Tayassuidae - Nabelschweine, Pekari

Hippopotamidae - Flußpferde

Suidae - Altweltliche Schweine

Tayassuidae - Nabelschweine, Pekari

Hippopotamidae - Flußpferde

U.Ord.: Tylopoda - Schwielensohler

Nur eine Familie:


Camelidae - Kamele



Camelidae - Kamele


U.-Ord.: Ruminantia - Wiederkäuer

5 Familien:

Trughirsche - Tragulidae

Rothirsch - Cervus elaphus

Giraffentiere - Giraffidae

Trughirsche - Tragulidae

Hirschartige - Cervidae

Giraffentiere - Giraffidae

Gabelhorntiere - Antilocapridae

Hornträger, Rinderartige - Bovidae


Gabelhorntiere - Antilocapridae

Hornträger, Rinderartige - Bovidae




Bestimmungsübungen an Vögeln und Säugern

Last modified: 05.02.03