Fam. Rhinocerotidae

Nashörner

[ Mammalia , Ungulata , Perissodactyla ]

(c) John White


Nashörner sind mit den Tapiren nahe verwandt und werden deshalb auch mit diesen innerhalb der Ungulaten in der Unterordnung Ceratomorpha (Nashornverwandte) zusammengefaßt.


Merkmale

Kopfwaffen

Die Hörner unterscheiden sich im Aufbau von den Geweihen der Hirsche (Cercidae) und den Hörnern der Rinderartigen (Bovidae).



Biologie

Lebensweise

Überwiegend Einzelgänger. Beim Spitzmaulnashorn und Breitmaulnashorn bilden sich gelegentlich Verbände, geführt von einer älteren Kuh.

Fortpfl.

Die Paarung kann bis zu 1.5 Stunden dauern. Es wird jeweils nur ein Junges geboren. Jungtiere sind 'Nestflüchter', bereits wenige Stunden nach der Geburt können sie aufstehen und die erste Milchmahlzeit zu sich nehmen. Die Mutter-Kind-Einheit wird bis kurz vor der nächsten Geburt aufrecht gehalten. Eine Kuh wird etwa 1-2 Jahre nach der letzten Geburt wieder trächtig. Die geringe Vermehrungsrate steht im Zusammenhang mit der Langlebigkeit der Tiere und der geringen Gefährdung durch Feinde (vom Menschen einmal abgesehen).

Bedrohung

Durch die Zerstörung der Lebensräume, durch rücksichtslose Jagd und dem Handel mit Nashornerzeugnissen sind alle 5 Arten bedroht.


Systematik

4 Gattungen und 5 Arten:

Sumatranashorn - Dicerorhinus sumatrensis

Indisches Panzernashorn - Rhinoceros unicornis


Sumatranashorn - Dicerorhinus sumatrensis

Indisches Panzernashorn - Rhinoceros unicornis

Javanashorn - Rhinoceros sondaicus

Spitzmaulnashhorn - Diceros bicornis


Breitmaulnashhorn - Ceratotherium simum

Spitzmaulnashhorn - Diceros bicornis


Breitmaulnashhorn - Ceratotherium simum


Bestimmungsübungen an Vögeln und Säugern

Last modified: 01.02.03