Fam. Soricidae

Spitzmäuse

[ Mammalia , Insectivora ]

© Lehrstuhl f. Tierökologie, TU München


Merkmale

Kleine bis sehr kleine Insektenfresser, zu den kleinsten Säugetieren zählend. Habitus mäuseähnlich. Gewicht 2-35 g. Schnauze sehr spitz, rüsselartig. Fell kurz, samtartig, dem Maulwurf ähnlich. Ohrmuscheln und Augen klein, meist im Fell verborgen. An den Flanken Seitendrüsen mit nach Moschus duftenden Ausscheidungen. Diese Flankendrüsen sind besonders bei den männlichen Tieren in der Zeit der Fortpflanzung gut entwickelt und aktiv. Der Speichel einiger Arten enthält Gift. Zahnzahl: 28-30.


Biologie

Lebensweise: Sehr lebhafte Tiere mit zwitschernder Lautgebung und mit ausgeprägt räuberischer Lebensweise, die auch im Winter bei tiefen Temperaturen tag- und nachtaktiv sind und nur kurze, meist ein- bis zweistündige Ruhepausen mit abgesenkter Körpertemperatur (Torpor) einlegen. Kein Winterschlaf. Die meisten Arten sind sehr territorial und verhalten sich aggressiv gegen Artgenossen.

Nahrung: Lebende Insekten, Weichtiere, im Winter auch Sämereien. Sie fressen fast ausschließlich lebende Arthropoden und Wirbellose und sind somit durch Schädlingsvertilgung sehr nützlich. Diesem großen Nutzen stehen nur gelegentlich leichte Schäden durch Samenfraß gegenüber.


Forstl. Bedeutung

Forstlich von Bedeutung sind nur Vertreter der Rotzahnspitzmäuse, Gattung Sorex.


Systematik

Zwei Unterfamilien:

Weißzahn- oder Wimperspitzmäuse - Crocidurinae

Rotzahnspitzmäuse - Soricinae

Zähne einheitlich weiß, 3113 / 3143 = 28. Schwanz mit Borstensaum oder einzelnen abstehenden Wimperhaaren. Weltweit etwa 200 Arten.

Zähne mit roten Spitzen. Letzter unterer Molar mit 5 Spitzen. 3123 / 1113 = 30. Schwanz nicht gesprenkelt. Keine Wimperhaare am Schwanz und am Körperhinterende.


Beispiele


Wimperspitzmäuse (Gatt. Crocidura)


Einzelne abstehende Tasthaare am Schwanz und am Hinterende des Körpers. Diese sind im Gegenlicht leicht zu erkennen und erleichtern die Bestimmung der verschiedenen Spitzmausarten.


Feldspitzmaus - Crocidura leucon
Gartenspitzmaus - Crocidura suaveolens

Hausspitzmaus - Crocidura russula






Wasserspitzmäuse (Gatt. Neomys)


Schwimmborstensaum am Schwanz und an den Hinterfüßen, diese größer als Vorderfüße. Zahnformel: 3123 / 1113 = 30.


Wasserspitzmaus - Neomys fodiens

Sumpfspitzmaus - Neomys anomalus






Waldspitzmäuse (Gatt. Sorex)


Hinterfüße klein, keine Borsten. Färbung: Oberseite / Unterseite nicht scharf getrennt. Zahnformel: 3123 / 1113 = 32.


Waldspitzmaus - Sorex araneus
Zwergspitzmaus - Sorex minutus

Alpenspitzmaus - Sorex alpinus


Bestimmungsübungen an Vögeln und Säugern

Last modified: 03.01.03