Hyla arborea - Laubfrosch

Fam. Hylidae

Baum-, Kletter-, Laubfrösche

[ Amphibia , Anura ]

(c) Michael Frede



Merkmale

Besonders glatthäutige Frösche mit waagrechten Pupillen, langen Sprungbeinen und Haftscheiben an den Finger- und Zehenenden. Kletternde Frösche, die sich meist auf Büschen oder anderer Vegetation aufhalten und nur selten auf den Boden kommen. Sie ernähren sich vorwiegend von fliegenden Insekten.

Das Ablaichen findet nachts in Weihern, Zisternen etc. statt. Die Männchen entwickeln kleine Brunstschwielen an den Daumen und sie umklammern die Weibchen unmittelbar hinter den Vorderbeinen. Die farblosen Eier werden in schwimmenden, walnußgroßen Klumpen zu 800-1000 abgesetzt. Die Quappen neigen zu solitärer Lebensweise. Sie haben einen sehr ausgeprägten Flossensaum, der sich weit nach vorne auf den Rücken erstreckt.


Verbreitung

Vor allem in den Regenwäldern Südamerikas weit verbreitet. Quappen entwickeln sich dort häufig in den wassergefüllten Blattachseln der Urwaldbäume in großer Höhe. Tropische Hylidae sind oft auffällig gefärbt und sehr giftig.


Historisches

Wie entstehen Frösche? Zitiert aus Rösel v. Rosenhof: Frösche unseres hiesigen Landes, Nürnberg 1750


Beispiele

In unserer Fauna kommt nur eine Art vor:

Europäischer Laubfrosch - Hyla arborea

Europäischer Laubfrosch - Hyla arborea


Bestimmungsübungen an Vögeln und Säugern

Last modified: 21.07.02